BIMKIT trägt zu Nachhaltigkeitszielen bei

BIMKIT wurde in der Studie Nachhaltigkeit durch den Einsatz von KI – Orientierungshilfe für anwendende Unternehmen, die im Rahmen der Begleitforschung durchgeführt wurde, als Anwendungsfall ausgewählt. Inhaltlich behandelt die Studie, wie sich die Nutzung von KI-Anwendungen auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen (VN) auswirkt.

In der Veröffentlichung vom Institut für Innovation und Technik (iit) in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH untersuchten Johannes Mock, Stephan Richter und Dr. Steffen Wischmann zwölf Use Cases, die aus Förderprojekten der Technologieprogramme KI-Innovationswettbewerb und Smarte Datenwirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) stammen. Die Studie kam unter Einbeziehung eines Fachpanels zu dem Entschluss, dass die Use Cases für neun von den insgesamt 17 SDGs positive Ergebnisse erbringen können.

digitaler Zwilling eines Bestandsmodells
BIM-Modell (Bild: Benedikt Faltin)

BIMKIT leistet demnach im Bereich der Steigerung der Energieeffizienz in Bestandsbauten in drei SDGs einen Beitrag zum Erreichen der Ziele. Demzufolge trägt das Projekt zu den Zielen bezahlbare und saubere Energie, nachhaltige Städte und Gemeinden sowie Maßnahmen zum Klimaschutz bei. Der Grund hierfür ist die Erzeugung digitaler Modelle von Bestandsbauten, die für verschiedene Zwecke nutzbar sind: Neben den Bauteilen und technischen Anlagen können die Modelle Berechnungen zu Kühl-, Lüftungs-, Trinkwarmwasser- und Heizungsbedarfen sowie zur Hilfsenergie und, bei Nichtwohngebäuden, zur Beleuchtung enthalten. Aus den Bestandsmodellen können daher erforderliche Maßnahmen zur Optimierung des Energieverbrauchs von Bestandsgebäuden abgeleitet werden, die zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen!

Unsere KI-Demonstratoren sind online!

Ab sofort geben unsere KI-Demonstratoren einen genauen Einblick darüber, wie BIMKIT künstliche Intelligenz einsetzt, um Bestandsmodelle zu erstellen und mit Informationen anzureichern. Dabei wird sowohl das Immobilienmanagement von Gebäuden als auch die Erhaltungsplanung von Brücken betrachtet.


Detektion von Brandschutzanlagen in Bildern

Bauelementerkennung auf 2D-Plänen

Schadenerkennung in Bildern

Erzeugung von IFC-Modellen aus 2D-Plänen
KI-Demonstratoren (Bild: BIMKIT)

Unsere Demonstratoren geben einen Überblick über:

  • die automatisierte Erkennung von Brandschutzanlagen in Bildern. Es konnten bereits erste Ergebnisse bei der Detektion von Feuerlöschern, Rauchwarnmeldern und Löschdecken erzielt werden.
  • die Schadenerkennung in Bildern. Hier wird ein KI-Modell eingesetzt, um den Schaden in einem Baumaterial sowohl zu erkennen als auch zu klassifizieren. Durch eine pixelgenaue Bestimmung können die Ausrichtung sowie die Größen der Schäden bestimmt und berechnet werden.
  • die Bauelementerkennung auf 2D-Plänen. Hier werden durch eine KI Bauelemente wie Wände, Fenster und Türen und deren Eigenschaften auf pixelbasierten 2D-Plänen automatisiert erkannt. Dadurch wird die Erfassung von Bestandsbauten, für die es bisher keine digitalen Gebäudemodelle gibt, deutlich beschleunigt.
  • Die Erzeugung von IFC-Modellen aus 2D-Plänen. Dabei werden die gescannten Pläne automatisch analysiert und die gewonnenen Informationen extrahiert.

Verschaffen Sie sich mit unseren Demonstratoren einen Eindruck dazu, wie mit KI Bestandsmodelle erzeugt oder angereichert werden können. Es erwarten Sie detailliertere Erklärungen und Videos zur Funktion!

Rückblick: BIMWorld 2022

Am 22. und 23. November 2022 wurden auf der diesjährigen BIMWorld in München unsere Fortschritte und die ersten Ergebnisse präsentiert. Dabei wurde BIMKIT anhand von konkreten Anwendungsbeispielen Interessierten und potentiellen Nutzern vorgestellt.

Unser Hauptaugenmerk lag dabei auf der Demonstration: Besucher erfuhren, wie BIMKIT mithilfe von KI digitale Zwillinge von Bestandsbauten erzeugt und welchen Nutzen diese erfüllen. Dazu müssen zunächst sämtliche Daten erfasst und analysiert werden. Schrittweise wurde dafür der Weg der Daten aus der klassischen Erfassungen hin zur Digitalisierung erläutert. Interessierte hatten dementsprechend die Gelegenheit einen direkten Einblick in das Projekt zu erlangen.

Es wurde außerdem gezeigt, wozu die gewonnen Daten genutzt werden können. Einer der in BIMKIT identifizierten Anwendungsfälle besteht in der Wartung der technischen Gebäudeausrüstung. In diesem Zusammenhang haben wir auf der BIMWorld die Detektion von Brandschutzelementen mit KI demonstriert. Diese Live-Darstellung der Vorgehensweise ermöglichte dem Zuschauer die Theorie in der Praxis zu erleben.

Erkennung von Brandschutzanlagen (Bild: Angelina Aziz)

Für unser Team ist die BIMWorld 2022 ist ein voller Erfolg gewesen! Wir nehmen die Eindrücke und Erkenntnisse aus unseren Gesprächen mit und bedanken uns herzlich bei allen Interessierten und Besuchern für den aufschlussreichen und fachlichen Austausch!

Was ist GAIA-X? — Veröffentlichung verfügbar

Die Zielsetzung von BIMKIT ist eng mit dem Begriff Gaia-X verknüpft, denn das Projekt BIMKIT basiert auf der neuentwickelten europäischen Cloud. Doch was genau ist GAIA-X? Zu dieser Fragestellung ist eine aufschlussreiche Veröffentlichung von Hartmut Krause-Edler erschienen. Seit 2021 arbeitet er als Projektmanager bei der NT Neue Technologie AG in Erfurt. Für BIMKIT übernimmt er die Erarbeitung und Gestaltung der Systemarchitektur.

In seiner Veröffentlichung “GAIA-X: Europäische Antwort auf die großen Hyperscaler“ können Sie sich über die wesentlichen Aspekte von GAIA-X informieren. Unter anderem legt Krause-Edler die inhaltlichen Schwerpunkte von GAIA-X dar und geht auf die verfolgten Ziele und Werte ein. Des Weiteren informiert er über den Ursprung und die Entwicklung der Cloud. Seine Einteilung in Unterthemen verschafft den Lesenden zudem einen Überblick und erleichtert das Verständnis von GAIA-X. Erfahren Sie im Artikel, warum Gaia-X neue Möglichkeiten und Chancen für die Nutzer bietet.

BIM World 2022 – Wir sind dabei!

Wie freuen uns, Sie auch dieses Jahr auf der BIM World 22 in München begrüßen zu dürfen.

Vom 22.-23.11.2022 finden Sie uns an Stand 9, wo Vertreter unserer BIMKIT-Partner der eTASK Immobilien Software, der Hottgenroth Software AG, der planen-bauen 4.0 GmbH und des Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen an der Ruhr-Universität Bochum vor Ort sein werden. Wir sind gespannt darauf, Sie über die aktuellen Ergebnisse des Projektes zu informieren, Ihre Fragen zu beantworten und interessante Gespräche zu führen. Sprechen Sie uns gerne an!

Zur Frage „Was bringt Gaia-X für das Bauwesen?“ informiert außerdem Prof. Dr.-Ing. Markus König, Leiter des Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen an der Ruhr-Universität Bochum, mit einem Vortrag im Rahmen des Messeprogramms, am 23.11.22 um 10:15 Uhr (Stage 2).

Erkennung von Brandschutzanlagen mit KI als Lösungsansatz für die Praxis

Erkennung von Brandmelder und Feuerlöscher (BIld: Aziz@IIB)

Im neuveröffentlichten Artikel „Maschinelles Lernen im Bauwesen – Lösungen für den Mittelstand“ vom Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen wird erläutert, wie wichtig die Entwicklungen im maschinellen Lernen für das Bauwesen sind und welche Lösungen damit ermöglicht werden.

Auch die BIMKIT-Entwicklungen zeigen die Einsatzmöglichkeiten des maschinellen Lernens für die Praxis auf. In BIMKIT erforscht Angelina Aziz (Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen, RUB) die automatisierte Erkennung von Brandschutzanlagen in Bildern. Mit ihren Forschungsansätzen kann „[…] beispielsweise festgestellt werden, wo Feuerlöscher in einem Gebäude hängen oder ob sie wirklich dort hängen, wo sie sein sollten, sodass der Brandschutzbeauftragte durch diese Lösung bestmögliche Unterstützung bei seiner Tätigkeit erfährt.“ So wird klar, wie hilfreich die Nutzung von KI in der Praxis sein kann.

Im Beitrag werden darüber hinaus weitere Einsatzmöglichkeiten für KI im Bauwesen und die Vorteile der Nutzung vorgestellt. Es wird erklärt, dass durch maschinelles Lernen Merkmale und Besonderheiten aus bestehenden Datensätzen abgeleitet werden können. Dadurch können Vorhersagen zu anstehenden bzw. zukünftigen Prozessen getroffen werden. Im Bereich des Bauwesens wird diese Methode genutzt, um Bestandsaufnahmen von Gebäuden zu erstellen. Die leichtere Erfassung von Immobilien- bzw. Objektbeständen verschafft den Nutzern einen signifikanten Vorteil bei der Wartung und Planung

Wir freuen und, dass die BIMKT-Ergebnisse als praktisches Beispiel ausgewählt wurden, um zu zeigen, wie KI im Mittelstand eingesetzt werden kann. Verschaffen Sie sich einen tieferen Einblick in das Thema und die Bedeutung von künstlicher Intelligenz im Bauwesen im Artikel des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen.

Drittes BIMKIT-Konsortialtreffen in Erfurt

Am 26. und 27. September 2022 fand das dritte BIMKIT-Konsortialtreffen in Erfurt statt. Das Treffen richtete sich neben den Projektpartnern auch an die assoziierten Partner, den Mittelgeber und die Begleitforschung.

Gruppenbild Drittes BIMKIT-Konsortialtreffen in Erfurt
BIMKIT-Konsortium in Erfurt

Im Fokus des BIMKIT-Konsortialtreffen waren vor allem die bisherigen Entwicklungen im Projekt. Zum Auftakt begrüßte der Konsortialführer die Teilnehmer und informierte mit einem Gesamtüberblick zum aktuellen Projektstatus. Anschließend wurde besonders auf die Fortschritte in der Entwicklung der verschiedenen KI-Services eingegangen. Anschließend wurde die Konzeption des GAIA-X-basierten BIMKIT-Ökosystem besprochen. Mit einem Überblick zu den bisherigen und geplanten Transferaktivitäten endete der erste Tag.

Tag 2 diente dem projektinternen Austausch. In Workshops zu den Demonstratoren für die Bereiche Hochbau und Infrastruktur wurden die aktuellen Ergebnisse diskutiert, nötige Prozessketten definiert sowie die nächsten Schritte geplant und vorbereitet. Übergreifend wurden zudem technische Aspekte des BIMKIT-Ökosystems besprochen.

TransferLab „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“ erfolgreich abgeschlossen

Vom 22.08. – 11.09.2022 fand in Kooperation mit unseren Projektpartnern, dem Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen und der Worldfactory, unser TransferLab zum Thema „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“ in Bochum statt. Über 100 Besucherinnen und Besucher nutzen die Gelegenheit, mit uns über die Anwendbarkeit von Künstlicher Intelligenz im Bauwesen zu sprechen. Wir freuen uns sehr über das rege Interesse und bedanken uns für die vielen Gespräche.

Das TransferLab „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“ im Blue Square Erlebnisraum der Ruhr-Universität Bochum wurde als interaktiver Ort gestaltet, in dem der Wissenstransfer im Vordergrund steht: Vor Ort waren fünf verschiedene Demonstratoren zu den Themen Digitales Planen, Bauen und Betreiben, Detektion von Brandschutzanlagen, Raumerkennung in 2D-Zeichnungen, Lokalisierung von Baumaschinen auf der Baustelle und Schadenserkennung installiert, welche die unterschiedlichen Forschungsansätze anwendungsnah erläuterten. Außerdem konnten sich die Besucherinnen und Besucher während der gesamten Laufzeit des TransferLabs durch eine Videopräsentation, welche die Funktionsweise der Demonstratoren schrittweise erklärte, sowie mit Hilfe von Postern über die Demonstratoren und die übergreifenden Themen BIM und KI ausführlich informieren.

Veranstaltungen vor Ort

An rund zehn Terminen bestand zudem die Möglichkeit, im geöffneten TransferLab die Demonstratoren selbst auszuprobieren und mit unseren Experten und Expertinnen ins Gespräch zu kommen. Nicht nur die Eröffnungsfeier war ein voller Erfolg – in den vergangenen Wochen haben zahlreiche Besucher:innen die Gelegenheit genutzt, interaktiv und im Dialog mit den Wissenschaftler:innen mehr über die Forschungsthemen zu erfahren. Neben dem Wissenstransfer von aktuellen Forschungserkenntnissen war die Interaktion ein Kernaspekt: für die Bürger bestand jederzeit die Möglichkeit, Fragen zu stellen und eigene Ideen einzubringen.

Fachvortrag bei den Tagen der digitalen Technologien

Am 29. Und 30. August 2022 veranstaltete das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz im bcc Berliner Congress Center die Tage der digitalen Technologien,  bei denen wir mit einer Delegation aus BIMKIT vertreten sein durften. Die Themen Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Resilienz der Wirtschaft standen im Fokus der Veranstaltung. Die Keynotes zu den Themen „Europe’s Digital Decade: Digital technologies for sustainability and resilience“ und „Nutzung von Quantencomputern: Warum, wann und wie?“ hoben die Bedeutung der Digitalisierung und ihren Fortschritt hervor.

Keynote von Lucilla Sioli bei den Tagen der Digitalen Technologien

In verschiedenen Fachpanels wurde außerdem dazu diskutiert, wie digitale Technologien in die Praxis gelangen und welche übergreifenden Herausforderungen es dabei gibt. Jens Holtappels stellte im Panel zu “Standards und Normen“, das von Gerd Hembach (DLR) moderiert wurde, nicht nur BIMKIT vor, sondern setzte auch wichtige Botschaften zur Bedeutung von Normen sowie offener Standards für die Datenverarbeitung im Bauwesen.

BIMKIT-Vortrag von Jens Holtappels im Fachpanel „Standards und Normen“

Vielen Dank an das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sowie den DLR Projektträger für die tollen Vernetzungsmöglichkeiten!

TransferLab „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“ eröffnet in Bochum

Vom 22. August bis 11. September 2022 informieren wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern, dem Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen und der Worldfactory, im TransferLab zum Thema „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“ über die Möglichkeiten, die Künstliche Intelligenz (KI) für das Bauwesen bedeutet.

Programm der Eröffnungsfeier

Zur Eröffnungsfeier am 25. August 2022, von 15:00 bis 17:00 Uhr laden wir alle Interessierten ein, die Demonstratoren auszuprobieren und mehr über die spannenden Potentiale von KI für das Bauwesen zu erfahren. Begrüßen werden Sie Prof. Dr.-Ing. Markus König, Inhaber des Lehrstuhls für Informatik im Bauwesen der Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwesen an der RUB, sowie Marc Seelbach, Abteilungsleiter der Abteilung für Transfer & Entrepreneurship im Dezernat für Hochschulentwicklung und Strategie der RUB und Belén Daza, Dezernat Hochschulkommunikation der RUB.

Was ist heute schon möglich?

Im Blue Square Erlebnisraum der Ruhr-Universität Bochum zeigen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen live verschiedene Demonstratoren zu den Themen Building Information Modeling (BIM) und Künstliche Intelligenz (KI), um über die aktuelle Forschung zu informieren und mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. Sie zeigen anhand von anwendungsnahen Beispielen wie der Erkennung von Baumaschinen, Brandschutzelementen oder Rissen, wie KI genutzt werden kann, um Elemente in Bildern zu erkennen und erklären, welche Mehrwerte dies bietet. Außerdem wird es einen Demonstrator zum Thema „Digitales Bauen“ geben, der einen anschaulichen Einblick in die digitale Gebäudemodellierung geben wird.

Neben den Demonstrationen wird es eine Posterausstellung und verschiedene Events geben, z.B. die „Meet the Scientist“-Nachmittage, bei denen die Entwickler der Demonstratoren für Fragen zur Verfügung stehen, sowie Besuche von RUBy, dem Roboterhund des Lehrstuhls.

Das Ziel des TransferLabs ist es, interessierte Bürgerinnen und Bürgern zu informieren, mit ihnen im Dialog zu bleiben und für die innovativen Forschungsthemen zu begeistern. Mit dem TransferLab bringen wir Ihnen die aktuellen Forschungsergebnisse und die Vorteile des digitalen Planen, Bauens und Betreibens näher.

Alle Informationen und die Öffnungszeiten des TransferLabs finden Sie hier