Rückblick: Jahrestagung 2023

Das Ziel von BIMKIT ist es, Künstliche Intelligenz (KI) und Cloud-Computing für die Bauindustrie einfacher anwendbar zu machen. Nach einem Jahr intensiver Forschung wurden die erzielten Ereignisse auf der Jahrestagung im Forum Digitale Technologien in Berlin präsentiert. Rund 70 Teilnehmende aus Industrie, Forschung und Politik nahmen an der Jahrestagung teil.


Unter der Fragestellung: „Wie sind KI-basierte Technologien für die Bestandsmodellierung einsetzbar?“ widmete sich die Jahrestagung der praktischen Anwendung. So wurden die Einsatzmöglichkeiten von KI in der Bauwirtschaft in den Fokus gerückt sowie die Wichtigkeit von offenen Datenräumen (Gaia-X) für die Digitalisierung in diesem Bereich hervorgehoben.

Das Umfangreiche Vortragsprogramm umfasste unter anderem Vorträge zu BIMKIT, KI-Methoden in der Bestandserfassung, effizientem Datenmanagement und KI-Anwendung in der Bauwirtschaftsowie zu HEALTH-X dataLOFT, einem Anwendungsbeispiel aus dem Gesundheitsbereich.

Am Nachmittag wurden in einem Ausstellerforum zudem unterschiedliche Demonstratoren aus den Bereichen Hochbau und Infrastrukturbau ausgestellt. Die Teilnehmenden konnten sich umfassend über die Umsetzung und Nutzung informieren, die Demonstratoren erproben und sich mit den Experten austauschen.
Mit spannenden Vorträgen und Diskussionen zur Datenerfassung von Gebäuden und Infrastrukturen, über BIM-Modelle, Datensouveränität und Datenschutz sowie weitere Themen rund um KI-gestützte und Cloud-Computing basierte BIM-Anwendungen wurde der Tag zum Ausklingen gebracht.

Workshop „Digitalisierung im Bestand mit KI“ im Mittelstand-Digital Zentrum Bau

Am Mittwoch, den 22.11.2023, von 15:00 bis 17:30 bietet das Mittelstand-Digital Zentrum Bau an der Ruhr-Universität Bochum ein Workshop zum Thema „Digitalisierung im Bestand mit KI“ an. Im Workshop wird ein grundlegendes Verständnis bei der Digitalisierung von Bestandsobjekten vermittelt und ein Einblick in die Nutzung von maschinellen Lernverfahren in der Bauindustrie sowie die Potentiale von KI in diesem Bereich gegeben. Unter anderem werden auch einige BIMKIT-Services vorgestellt.

Mit den BIMKIT-Demonstratoren zur Segmentierung von Schäden in Bildern, Erkennung von TGA-Elementen in Bildern und Textlerkennung in Plänen richten wir uns an unsere potenziellen Anwender, um die Anwendungsgebiete von KI im Bauwesen vorzustellen. Das Feedback der Teilnehmenden ist ein wichtiger Bestandteil der Evaluierung unserer Ergebnisse.

 Das erwartet Sie:

  • Einführung in das Thema Künstliche Intelligenz
  • Erkennung und Bewertung von Schäden an Betonstrukturen anhand von Bildern
  • Detektion von Brandschutzanlagen in Bildern
  • Nutzung von KI zur automatisieren Erkennung von Bauelementen auf 2D-Plänen
  • Kennenlernen verschiedener Prozesse zur Nutzung von KI
  • Interaktive Vorstellung von Demonstratoren

Es besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit Experten konkrete Bedarfe in den Anwendungsgebieten der eigenen Praxis zu reflektieren und zu diskutieren. erfahren Sie genaueres über den Ablauf und den Inhalt des Workshops. Die Anmeldung ist bis zum 16. November 2023 möglich.

BIMKIT als Beispiel für Innovation & Forschung bei der BIM-Konferenz WEST

Die BIM-Konferenz WEST des Partnerlandes NRW im ZESS auf dem Innovationscampus der Ruhr Universität Bochum am 12.10.2023 war ein voller Erfolg!

BIMKIT wurde hier durch einen Vortrag zum Thema „Bestandsmodellierung von Gebäuden und Infrastrukturbauwerken mittels KI zur Generierung von digital twins“ von Prof. Markus König als Beispiel für ein Projekt im Bereich Innovation und Forschung vertreten.  Rund 100 Teilnehmende waren bei der Konferenz zu Gast. Ihnen wurde vermittelt, wie BIMKIT durch seine Forschungsziele die 3D-Modellierung von Bestandsbauten unterstützt. Des Weiteren wurde auf der Konferenz die Relevanz von Gaia-X dargelegt und die Nutzung von offenen Standards verdeutlicht, welche es erleichtern, entnommene Informationen in BIM-basierte Bestandsmodelle zu überführen und zu aktualisieren.

Wir freuen uns, dass wir diese Gelegenheit nutzen konnten, um die aktuellen Forschungsergebnisse zu präsentieren und den Zuhörenden aus Wirtschaft und Politik ein klares Verständnis über die Mehrwerte darlegen konnten!

BIMKIT bei der BIM-Konferenz West

Am 12.10.2023 findet die BIM-Konferenz WEST des Partnerlandes NRW im ZESS auf dem Innovationscampus der Ruhr Universität Bochum satt. Hier wird BIMKIT durch einen Vortrag von Prof. Markus König mit einem Beispiel für ein Projekt im Bereich Innovation und Forschung vertreten.

In seinem Vortrag zum Thema „Bestandsmodellierung von Gebäuden und Infrastrukturbauwerken mittels KI zur Generierung von digital twins“ vermittelt er die Notwendigkeit und die noch unzureichende Verbreitung von 3D-Modellen für Bestandsbauten. BIMKIT erkennt diesen Bedarf und forscht, um Informationen zu Gebäuden und Infrastrukturbauwerken aus analogen Daten mit KI automatisiert zu entnehmen sowie bauliche und technische Bauelemente zu generieren.

Des Weiteren liegt der Fokus darauf wie die entnommenen Informationen auf Basis offener Standards mit Gaia-X und bestehender BIM-Systeme transparent in ein bestehendes BIM-basiertes Bestandsmodell überführt und vorhandene Modelle aktualisiert werden. 

Anwenderworkshop „Digitalisierung im Bestand mit KI“

Am 1. September fand in Zusammenarbeit des Mittelstand Digital Zentrum Bau  mit dem Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Anwenderworkshop zum Thema „Digitalisierung im Bestand mit KI“ statt. Die Teilnehmenden bekamen einen spannenden Einblick in die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz in der Baubranche. Dazu wurde der Fokus auf verschiedene praxisnahe, in BIMKIT entwickelte Ansätze zur automatisierten Auswertung von Bestandsdaten gelegt. Die digitale Datenverarbeitung mit KI dient unter anderem dazu, Bauwerksschäden auf Fotos zu erkennen und zu klassifizieren. So sollen verschiedene Schäden an Gebäuden oder Brücken einfach und schnell identifiziert werden. Aber auch um Brandschutzanlagen zu erkennen sowie Bauelemente aus 2D-Plänen automatisiert zu extrahieren, kann Künstliche Intelligenz eingesetzt werden.

Um den Teilnehmenden ein umfassendes Verständnis dieser Anwendungsbeispiele zu ermöglichen, war ein Ausprobieren der Demonstratoren möglich, sodass die dargestellten Einsatzmöglichkeiten von KI erprobt werden konnten. Außerdem wurden verschiedene Prozesse, wie die Annotation von Daten, welche zum Einsatz von KI benötigt wird, interaktiv vorgestellt. Darüber hinaus bot sich die Gelegenheit für Diskussionen und Gespräche mit den Experten über die eigenen Anwendungsgebiete sowie Bereiche, in denen sich die Digitalisierung im Bauwesen weiterentwickeln kann. Der Anwenderworkshop lieferte wertvolles Feedback zur Evaluierung des in BIMKIT entwickelten Systems.

Anwenderworkshop „Digitalisierung im Bestand mit KI“

Am Freitag den 01.09.2023, von 15:00 bis 17:30 bietet das Mittelstand-Digital Zentrum Bau an der Ruhr-Universität Bochum ein Workshop zum Thema „Digitalisierung im Bestand mit KI“ am. Im Workshop wird ein grundlegendes Verständnis bei der Digitalisierung von Bestandsobjekten vermittelt und ein Einblick in die Nutzung von maschinellen Lernverfahren in der Bauindustrie sowie die Potentiale von KI in diesem Bereich gegeben. Unter anderem werden auch einige BIMKIT-Services vorgestellt.

Das erwartet Sie:

  • Einführung in das Thema Künstliche Intelligenz
  • Erkennung und Bewertung von Schäden an Betonstrukturen anhand von Bildern
  • Detektion von Brandschutzanlagen in Bildern
  • Nutzung von KI zur automatisierten Erkennung von Bauelementen auf 2D-Plänen
  • Kennenlernen verschiedener Prozesse zur Nutzung von KI
  • Interaktive Vorstellung von Demonstratoren

Es besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit Experten konkrete Bedarfe in den Anwendungsgebieten der eigenen Praxis zu reflektieren und zu diskutieren. Hier erfahren Sie genaueres über den Ablauf und den Inhalt des Workshops. Die Anmeldung ist bis zum 24. August 2023 möglich.

Virtuelles TransferLab – jetzt online!

Im virtuellen TransferLab bringen wir Ihnen BIMKIT und die übergreifenden Forschungsansätze nahe. Mit Hilfe verschiedener Demonstratoren werden die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bauwesen veranschaulicht.

Erkunden Sie die Demonstratoren zu den Themen:

  • Digitales Planen, Bauen und Betreiben
  • Detektion von Brandschutzanlagen
  • Raumerkennung in 2D-Zecihnungen
  • Erkennung von Schäden an Betonoberflächen in Bildern
  • Lokalisierung von Baumaschinen auf einer Baustelle (BIM2TWIN)

Das virtuelle TransferLab basiert auf dem im August bis September 2022 in Bochum eingerichteten TransferLab „Künstliche Intelligenz im Bauwesen“. Besucher hatten dort die Möglichkeit, Forschungsansätze und -ergebnisse aus der Nähe zu betrachten, Demonstratoren selbst auszutesten und mit Wissenschaftler*innen zu besprechen.

Mit der virtuellen Tour haben Sie nun Möglichkeit, bisherige Ansätze und Ergebnisse kompakt und einfach zu erforschen!

Studie zur Machine Learning-basierten Bestandsmodellierung veröffentlicht

Eine neue Studie mit dem Titel „Automating the retrospective generation of As-is BIM models using machine learning“ wurde im Rahmen des Projekts BIMKIT veröffentlicht und ist ab sofort hier verfügbar.

Angesichts der Herausforderungen bei der Digitalisierung von Bestandsmodellen werden in dieser Studie Lösungsansätze zur Automatisierung durch Machine-Learning-basierte Methoden untersucht. So bietet die Studie einen Überblick der bisherigen Arbeiten in diesem Themenfeld , beleuchtet Forschungslücken und zeigt Entwicklungsmöglichkeiten auf. Anwendende können sich so über bereits bestehende Lösung informieren, während Forschende eine Orientierung für zukünftige Forschungsprojekte in diesem Bereich erhalten können.

Die Autoren der Studie sind Phillip Schönfelder, Angelina Aziz, Benedikt Faltin und Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen der Ruhr-Universität Bochum.

Viertes BIMKIT-Konsortialtreffen

Das vierte BIMKIT-Konsortialtreffen fand vom 26-27. April 2023 an der Ruhr-Universität Bochum statt. Das Treffen richtete sich neben den Projektpartnern auch an die assoziierten Partner, den Mittelgeber und die Begleitforschung.

Im Vordergrund des Konsortialtreffens standen die Demonstratoren Hochbau und Infrastruktur. Die assoziierten Partner erhielten einen Einblick in die für die Demonstratoren entwickelten KI-Dienste. Für den Demonstrator Hochbau wurden unter anderem die KI-Dienste der Objekterkennung in 2D-Plänen sowie die Erkennung von Bauelementen in Grundrissen vorgestellt. Zudem wurden die KI-Dienste für den Demonstrator Infrastruktur präsentiert,  für welchen derzeit rund 50 Dienste umgesetzt werden.

Eine Herausforderung stellt dabei die Erfassung und Verarbeitung der umfangreichen Datenmengen dar, die für die Umsetzung der digitalen Bestandsmodellierung notwendig sind. Hier setzt Gaia-X an. Es wurde der aktuelle Stand der Realisierung des BIMKIT-Ökosystems gegeben.

Anschließend darauf wurde ein Überblick über die jetzigen und zukünftigen Aktivitäten im Bereich Transfer in die Wirtschaft und Gesellschaft gegeben. Der Erste Tag endete schließlich mit einer kurzen Zusammenfassung und einem Ausblick für die nächsten Schritte.

Am 27. April stand der projektinterne Austausch im Fokus. Dazu wurden in verschiedenen Themen-Workshops die aktuellen Ergebnisse der jeweiligen Arbeitspakete diskutiert und die nachfolgenden Schritte geplant.

BIMKIT beim „AI & Data Lunch“

Am 11.04.2023 stellte Prof. Dr.-Ing. Markus König beim „AI & Data Lunch“ vom Institut für Innovation und Technik BIMKIT vor. Zentral war dabei die Fragestellung „wie hilft uns Gaia-X bei der KI-basierten Generierung von digitalen Bauwerkszwillingen?“

In seinem Vortrag wurde deutlich, dass Gaia-X für viele Herausforderungen im Zusammenhang mit der Erstellung digitaler Zwillinge, eine Teillösung darstellen kann. Da vorhandene Systeme nur geringe Unterstützung bei der Digitalisierung bieten, sind Bestandsmodelle aufgrund hohen manuellen Aufwandes und Zeitdruckes oftmals unvollständig. Gaia-X ermöglicht einen sicheren Zugriff und eine flexible Verknüpfung einzelner Daten und Dienste, welche für die Generierung von Bestandsmodellen unabdingbar sind. Rund 60 Fachleute aus anderen Projekten des KI-Innovationswettbewerbs und der Smarten Datenwirtschaft erhielten so einen Einblick in die Vorteile der Verwendung von Gaia-X im BIMKIT-Ökosystem.

Im Rahmen des AI & Data Lunch der Begleitforschungen zu den Technologieprogrammen „Smarte Datenwirtschaft“ und Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz“ des BMWK wird monatlich ein Einblick in die Zwischenergebnisse eines bestimmten Projekts gegeben. Anschließend werden die Ergebnisse zur Diskussion gestellt.

Prof. Dr.-Ing. Markus König leitet seit 2009 den Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen an der Ruhr-Universität Bochum und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Digitalisierung im Bauwesen. Schwerpunkt seiner Forschung sind dezentrales Datenmanagement und Verfahren der künstlichen Intelligenz. Im Rahmen des Projektes BIMKIT ist er im Wesentlichen für KI-Verfahren zur Auswertung von 2D-Plänen, die Gaia-X Umsetzung und den Demonstrator Infrastrukturbau verantwortlich. Zudem ist er Gaia-X Domänenpate für den Bereich Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken.