BIMKIT auf der digitalBAU 2022 – das erwartet Sie bei uns

Vom 31. Mai bis 2. Juni 2022 werden auf der digitalBAU Softwarelösungen für die gesamte Wertschöpfungskette der Bauindustrie präsentiert. Wir sind diesmal mit einem eigenen Stand vor Ort dabei und nutzen die Gelegenheit, unsere ersten spannenden Forschungsergebnisse vorzustellen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 4 am Stand 2.151.

An unserem Stand werden wir die aktuellen Forschungsergebnisse in Form von Präsentationen, Live-Demos, Videos und Slideshows vorstellen. Freuen Sie sich auf Inhalte zu den folgenden Themen, die im Verlauf der drei Messetage asdressiert werden:

  • Generierung synthetische Trainingsdaten und Datenbankauswertung (eTASK)
  • Auswertung synthetischer Daten und Generierung eines IFC-Modells am Beispiel Wände, Fenster, Türen (planen-bauen4.0, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, eTASK)
  • Auswertung von Raumstempeln (Ruhr Universität Bochum – Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen, eTASK)
  • Schaden-Erkennung mit der KI-Software (Ruhr Universität Bochum – Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen)
  • Brandschutzerkennung mit der KI-Software (Ruhr Universität Bochum – Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen)
  • Extraktion von Informationen aus alten und gescannten 2D-Plänen bestehender Gebäude zur Erstellung digitaler Zwillinge (Schüßler-Plan)
  • Tabellen- und Textextraktion aus gescannten LV-Dokumenten (elevait, Schüßler-Plan)
  • Information Extraction and Georeferencing from digital plans for the SemanticEnrichment of Building Information Models (elevait)
Logo: © Messe München

Die Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche stellt das ideale Umfeld zur Vorstellung des BIMKIT-Projekts dar. Wir freuen uns daher auf viele interessierte Besucher und sind gespannt auf jede Menge Fragen und Anregungen zu unseren Forschungsergebnissen.

„Künstliche Intelligenz und Bauen: was heute schon möglich ist“ – die BIMKIT-Aktion zum Digitaltag 2022

© DFA Digital für alle

Wir sind beim bundesweiten Digitaltag am 24.06.2022 dabei und zeigen, wie Künstliche Intelligenz in der Bauwirtschaft genutzt werden kann!

Unter dem Motto Künstliche Intelligenz und Bauen: was heute schon möglich ist stellen wir vor, wie durch Künstliche Intelligenz Pläne, Bilder und Textdokumente ausgewertet und digitalisiert werden können.

Dafür öffnen wir die Türen unserer BIMKIT-Jahrestagung für alle Interessierten:
In der Zeit von 15:30 Uhr – 17:30 Uhr zeigen unsere Konsortialpartner die ersten Prototypen und Konzepte. Mit unseren anschaulichen Demonstratoren bringen wir Ihnen die aktuellen Forschungsergebnisse und die Vorteile des digitalen Planen, Bauens und Betreibens näher.

Unsere Gäste können an einer Führung durch das Ausstellforum teilnehmen oder auch persönliche Gespräche mir den Beteiligten aus Wirtschaft und Forschung führen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. Mehr Informationen hierzu folgend hier.

Neue assoziierte Partnerschaft mit GOLDBECK

GOLDBECK realisiert zukunftsweisende Immobilien in Europa. Das Unternehmen versteht Gebäude als Produkte und bietet seinen Kunden alle Leistungen aus einer Hand: vom Design über den Bau bis zu Serviceleistungen während des Betriebs. Mit dem Anspruch „building excellence“ verwirklicht das Familienunternehmen Immobilien wirtschaftlich, schnell und nachhaltig bei passgenauer Funktionalität. GOLDBECK ist Partner für die mittelständische Wirtschaft und Großunternehmen, Investoren, Projektentwickler sowie öffentliche Auftraggeber. Zum Leistungsangebot gehören Logistik- und Industriehallen, Büro- und Schulgebäude, Parkhäuser und Wohngebäude. Bauen im Bestand sowie gebäudenahe Serviceleistungen vervollständigen das Spektrum.

Wir freuen uns, GOLDBECK als assoziierten Partner begrüßen zu dürfen sowie auf einen dynamischen Austausch und eine gute Zusammenarbeit!

LOIN-Tabellen

Ab heute ist die Dokumentation der LOIN – Tabellen (engl. Level of Information Need) öffentlich. Es geht um den Informationsbedarf für die Anwendungsziele in der Bestandsmodellierung.

Die LOIN-Tabellen umfassen die Abbruchsplanung von Brücken, Instandsetzung von Lärmschutzwänden und die Wartung der TGA. Weitere Tabellen umfassen die Optimierung des Flächennutzungsgrades und des Energieverbrauchs.

Steckbriefe der BIMKIT-Anwendungsfälle

Die Steckbriefe der BIMKIT-Anwendungsfälle sind ab heute in einer neuen Version verfügbar. Sie beinhalten die Ergebnisse des Arbeitspaketes 2 „Anforderungsanalyse und Anwendungsdefinition“ und beschreiben die Anwendungsfälle in der Bestandserfassung und der Bestandsmodellierung.

Abbildung 1: BIMKIT-Anwendungsziele

Für die Anwendungsziele im Hochbau wird die Wartung der technischen Gebäudeausrüstung, die Optimierung des Flächennutzungsgrades und die Optimierung des Energieverbrauchs erklärt. Für den Infrastrukturbereich wird die Abbruchplanung und Instandsetzung von Lärmschutzwänden dargestellt.

Zweites BIMKIT-Konsortialtreffen

Am 02.-03. Dezember 2021 fand das zweite BIMKIT-Konsortialtreffen statt. Aufgrund der aktuellen Pandemielage wurde die Veranstaltung remote durchgeführt. Das Treffen richtete sich neben den Projektpartnern auch an die assoziierten Partner, den Mittelgeber und die Begleitforschung.

Im Fokus des Konsortialtreffens waren vor allem die bisherigen Entwicklungen im Projekt. Zum Auftakt begrüßte der Konsortialführer die Teilnehmer und informierte mit einem Gesamtüberblick zum aktuellen Projektstatus.

Anschließend wurde besonders auf die Konzeption der Demonstratoren eingegangen. Es wurden BPMN-Modelle der geplanten Demonstratoren für Hochbau und Infrastrukturbau vorgestellt und so eine mögliche Funktionsweise erläutert.

Der aktuelle Status der Arbeitspakete 3 – 5 zur Erarbeitung von KI-Verfahren für die automatisierte Auswertung von Bildern, Punktwolken, 2D-Plänen sowie von Papierplänen und Texten schloss sich an. Anschließend wurde im Arbeitspaket 7 die Konzeption des GAIA-X-basierte BIMKIT-Ökosystem besprochen. Mit einem Überblick zu den bisherigen und geplanten Aktivitäten im zehnten Arbeitspaketes „Transfer und Verarbeitung“ endete der erste Tag.

Tag 2 diente dem projektinternen Austausch. In verschiedenen Themen-Workshops wurden die aktuellen Ergebnisse der Arbeitspakete diskutiert sowie die nächsten Abschnitte geplant und vorbereitet.

BIM World 2021– Wir sind vor Ort!

Wir freuen uns Sie auf der diesjährigen BIM World in München begrüßen zu dürfen.

Sie finden uns vom 𝟮𝟯.-𝟮𝟰.𝟭𝟭.𝟮𝟬𝟮𝟭 auf dem Stand des Konsortialführers Hottgenroth Software: 𝗦𝘁𝗮𝗻𝗱 𝟮𝟰 𝗶𝗺 𝗘𝗚. Aus unserem Projektteam werden unser Konsortialführer Jens Holtappels (Hottgenroth Software GmbH & Co. KG), Benedikt Faltin (Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl Informatik im Bauwesen) und Duc Pham (eTASK Immobilien Software GmbH) über das Projekt und die ersten Ergebnisse informieren.

Wir haben alle aktuellen Informationen zum Projekt dabei und freuen uns auf interessante Gespräche!

Neue assoziierte Partnerschaft mit Madaster

Madaster ist die globale Online-Plattform, die den zirkulären Einsatz von Produkten und Materialien in der Bauwirtschaft ermöglicht – also eine Circular Real Estate. Madaster bietet Immobilieneigentümern und anderen Stakeholdern die Möglichkeit, Daten ihrer Immobilien zu speichern, zu verwalten, anzureichern und auszutauschen. Neben der Erstellung von Material Passports für Gebäude ermöglicht Madaster finanzielle und zirkuläre Bewertungen, die die Verwaltung und die Veräußerung von Immobilien und die Wiederverwendung von Materialien und Produkten unterstützen. Madaster ist als Kataster wichtiger Teil eines ganzen Ökosystems, das aus den klassischen Real Estate Stakeholdern und der Wissenschaft, den Produktherstellern, der Recyclingindustrie sowie anderen digitalen Plattformen zu BIM und Bauprodukten besteht.

 

Wir freuen uns, Madaster als assoziierten Partner begrüßen zu dürfen sowie auf regen Austausch und eine gute Zusammenarbeit!

Workshop zur Vorstellung der Anwendungsfälle für assoziierte Partner

Am 21.06.2021 fand der erste Workshop für die assoziierten BIMKIT-Partner, den Projektträger und die Begleitforschung statt. In diesem Online-Workshop wurden die ersten Projektergebnisse vorgestellt und in moderierten Austausch- und Diskussionsrunden mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen näher betrachtet.

Nach einer Begrüßung durch den Konsortialführer wurde zunächst der aktuelle Stand im Projekt dargestellt.

In der ersten Hälfte des Workshops standen die Ergebnisse des Arbeitspakets 2 „Anforderungsanalyse“ im Vordergrund. Hierbei wurden die erarbeiteten Unteranwendungsfälle für die Anwendungsfälle Bestandserfassung und -modellierung vorgestellt: im Bereich Infrastruktur wird BIMKIT die Instandsetzung von Lärmschutzwänden und die Abbruchplanung von Brücken fokussieren. Im Bereich Hochbau wurden außerdem die Wartung der technischen Gebäudeausrüstung, die Optimierung des Flächennutzungsgrades und die Optimierung des Energieverbrauchs als Unteranwendungsfälle identifiziert.

Weiterhin wurden die Anforderungen an die Prozesse und die erarbeiteten LOIN-Tabellen (level of information need) vorgestellt. Sie sind in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern aus Industrie und öffentlicher Hand entstanden und bilden alle Informationen ab, die Bauteil- und Anwendungsfallbezogen erfasst werden müssen, um den vollständigen Informationsgehalt der Modelle sicher zu stellen. Im Hinblick auf die Anforderungen an die Daten ist eine große Diversität und Quantität zentral für die Datenexploration im Projekt.

Im Anschluss an die Präsentationen kamen die Vortragenden mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ins Gespräch zu den Projektergebnissen. Der rege Austausch mit den Teilnehmenden lieferte wertvolle Rückmeldungen zur Relevanz der Anwendungsfälle für die assoziierten Partner sowie Erkenntnisse zu weiteren wichtigen Aspekten, die in den Unteranwendungsfällen integriert werden können, wie z.B. die Erfassung der CO2-Bilanz. Außerdem gab es wertvolle Hinweise zu potentiellen Datenquellen, die im Projekt berücksichtigt werden könnten.

Der zweite Teil des Workshops widmete sich dem Ausblick auf die kommenden Projektprozesse. So wurde ein Ausblick auf die zu erarbeitenden Demonstratoren gegeben, welche die Forschungsergebnisse in beispielhafter Form anwenden und verdeutlichen sollen. Für den Bereich Hochbau ist ein Demonstrator zum Gebäudemanagement und für den Bereich Infrastruktur zur Brückenerhaltung geplant.

Zudem wurden die im Juli startenden Arbeitspakete 3-5 vorgestellt. Diese widmen sich der Erarbeitung von KI-Verfahren zur automatisierten Auswertung von Bildern und Punktwolken, 2D-Plänen sowie Texten und Datenbanken. Das Ziel dieser Verfahren ist es, geometrische und semantische Informationen zu extrahieren und BIM-Modelle damit anzureichern.

Abschließend wurden die Partner über den Stand der geplanten Datenschutzvereinbarung informiert. In diesem Zusammenhang wurden auch die Vorteile der angestrebten GAIA-X-Struktur angesprochen.

BIMKIT-Workshop_Anwendungsfälle_Präsentation
Steckbriefe der Anwendungsfälle
Ergebnisse der Diskussions- und Austauschrunden