Assoziierte Partner

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), Sparte Facility Management, ist für das ressortübergreifende, einheitliche Immobilienmanagement innerhalb der Bundesverwaltung zuständig. Sie deckt den Grundstücks- und Raumbedarf für Bundeszwecke, sie vermietet die Dienststandorte und verpachtet ferner eigene Wohnungen und Gewerbeobjekte. Sie ist eine der größten Immobilieneigentümerinnen Deutschlands.

Die BAUAKADEMIE ist ein Unternehmen, das bundesweit Consulting-, Bildungs-, Service- und Forschungsleistungen als kompetenter Partner insbesondere für Eigentümer, Nutzer und Betreiber von Immobilien anbietet. Die Fachkompetenz der BAUAKADEMIE beruht auf einem schnellen Transfer neuester Forschungsergebnisse in die Praxis. Dies geschieht sowohl auf der Grundlage eigener Entwicklungsleistungen für die Wirtschaft als auch durch Kooperationen mit anderen Forschungseinrichtungen und innovativen Partnern.

Die Bundesarchitektenkammer e.V. ist ein Zusammenschluss der sechszehn Länderarchitektenkammern in Deutschland. Sie vertritt auf nationaler und internationaler Ebene die Interessen von 135.000 Architektinnen und Architekten aller Fachrichtungen gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Die Bundesingenieurkammer vertritt die gemeinschaftlichen Interessen der 16 Länderingenieurkammern und setzt sich bundes- und europaweit für die Belange von rund 45.000 Ingenieurinnen und Ingenieuren ein.

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. mit Sitz in Bonn vertritt die gemeinschaftlichen Interessen seiner Mitglieder auf Bundes- und Europaebene. Er tritt für einheitliche Berufsbilder und Regelungen zur Berufsausübung in Bereich der Installation von Komponenten und Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung ein.

Der Bundesverband Bausoftware e.V. vereint Software- und IT-Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Fachplanung, Bauausführung, verarbeitendes Gewerbe sowie Produkthersteller. Wir verfolgen gemeinsam ein Ziel: Die Stärkung der Leistungsfähigkeit, Innovationskraft und Nachhaltigkeit der Bauwirtschaft durch den Einsatz von Bausoftware und Bau-IT.

Die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen ist ein bundesweit seit 1964 in Bonn tätiger, tarifpolitisch ungebundener Wirtschaftsverband, der die Wirtschafts-, Markt- und Wettbewerbsinteressen seiner mittelständischen Mitgliedsunternehmen auf politischer Ebene sowie gegenüber Auftraggebern aus allen Baubereichen vertritt.

Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) ist die unabhängige Plattform für Normung und Standardisierung in Deutschland und weltweit. Gemeinsam mit Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft trägt DIN wesentlich dazu bei, Zukunftsfelder zu erschließen. Als Mitgestalter des digitalen und grünen Wandels leistet DIN einen wichtigen Beitrag bei der Lösung der aktuellen Herausforderungen und ermöglicht, dass sich neue Technologien, Produkte und Verfahren am Markt und in der Gesellschaft etablieren.
Rund 36.000 Expert*innen aus Wirtschaft und Forschung, von Verbraucherseite und der öffentlichen Hand bringen ihr Fachwissen in den Normungsprozess ein, den DIN als privatwirtschaftlich organisierter Projektmanager steuert. Die Ergebnisse sind marktgerechte Normen und Standards, die den weltweiten Handel fördern und der Rationalisierung, der Qualitätssicherung, dem Schutz der Gesellschaft und Umwelt sowie der Sicherheit und Verständigung dienen.

DEUBIM ist ein Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die digitale Transformation der Bau- und Immobilienwirtschaft. Building Information Modeling (BIM) ist die Kernkompetenz des Unternehmens, welches nationalen und internationalen Kunden hilft, Mehrwerte durch die Digitalisierung zu generieren. Im Unternehmensverbund mit POS4 Architekten Generalplaner ermöglichet DEUBIM zudem ganzheitliche BIM-konforme Architektur- und Generalplanungsleistungen. Durch die enge Zusammenarbeit mit POS4 wird sehr praxisorientiert gearbeitet und stellt im Rahmen von Verprobungen (BIM Pilotprojekte) gezielt die Umsetzbarkeit unserer Beratungsleistungen sicher.

Im Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehängte hinterlüftete Fassaden e.V. (FVHF), mit Sitz in Berlin, haben sich seit 1993 Hersteller und Verarbeiter sowie planende und beratende Ingenieure zusammengeschlossen. Die Aufgabe des FVHF ist es, als „Chancen- und Ideengeber“ zu wirken, sich für die Bauart der Vorgehängten Hinterlüfteten Fassade (VHF) insgesamt, deren Funktionen, Eigenschaften und Komponenten einzusetzen und durch Kooperationen mit und zwischen den Mitgliedern Produkte und Systeme und deren Anwendung intensiv zu fördern.

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. ist Dachverband der 14 wohnungs- und immobilienwirtschaftlichen Regionalverbände, in denen rund 3.000 Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften organisiert sind. Sie bewirtschaften insgesamt rund 6 Mio. Wohnungen, in denen über 13 Mio. Menschen wohnen, darunter rund 61 % der deutschen Sozialwohnungen. Durch diese Mitgliederstruktur ist der GdW Spitzenverband der deutschen Wohnungswirtschaft.

GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management vertritt eine Branche mit 134,28 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung und etwa 4,7 Millionen Erwerbstätigen. Der Verband ist mit mehr als 1.000 Mitgliedsunternehmen das größte Netzwerk im deutschen Facility Management. GEFMA setzt sich für ein partnerschaftliches, faires und verantwortungsvolles Miteinander aller Marktteilnehmer ein. Die GEFMA-Initiative ‚Die Möglichmacher Facility Management‘ positioniert die Branche als Arbeitgeber mit vielfältigen Job- und Karrieremöglichkeiten.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) ist als Zusammenschluss der bauindustriellen Landesverbände die Spitzenorganisation der BAUINDUSTRIE in Deutschland. Gemeinsam als Verbandsfamilie sind wir so auf allen Ebenen stark – von der Kommune über das Land bis hin zur Bundesebene. Mit zehn Landesverbänden und sieben Fachverbände als außerordentliche Mitglieder repräsentieren wir große und mittelständische, häufig familiengeführte Unternehmen der BAUINDUSTRIE.

Seit Gründung 1974 sind wir eine der führenden und marktprägenden Kanzleien im Bau- und Immobiliensektor. Wir beraten Auftraggeber und Auftragnehmer vorausschauend in allen Lebenszyklus-Phasen eines Bauwerks – von der Entwicklung über die Planung, den Bau, die Finanzierung bis hin zum Betrieb. Darüber hinaus beraten wir in allen Fragen des Wirtschaftsrechts. Von 6 deutschen Standorten sowie unserem EU-Büro in Brüssel aus betreuen insgesamt rund 150 Anwältinnen und Anwälte große und mittelständische Unternehmen aller Branchen sowie den öffentlichen Sektor.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr ist der zentrale Ansprechpartner für die sächsische Verkehrsinfrastruktur. Mit seinen Mitarbeitern in der Zentrale in Dresden und den fünf Niederlassungen in allen Regionen des Freistaats vernetzen wir uns mit den Landkreisen, Städten und Gemeinden, wir arbeiten gemeinsam für eine sichere und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur. Als Landesamt bauen, erneuern und erhalten wir insbesondere Sachsens Bundes- und Staatsstraßennetz.

Madaster ist die globale Online-Plattform, die den zirkulären Einsatz von Produkten und Materialien in der Bauwirtschaft ermöglicht – also eine Circular Real Estate. Madaster bietet Immobilieneigentümern und anderen Stakeholdern die Möglichkeit, Daten ihrer Immobilien zu speichern, zu verwalten, anzureichern und auszutauschen. Neben der Erstellung von Material Passports für Gebäude ermöglicht Madaster finanzielle und zirkuläre Bewertungen, die die Verwaltung und die Veräußerung von Immobilien und die Wiederverwendung von Materialien und Produkten unterstützen. Madaster ist als Kataster wichtiger Teil eines ganzen Ökosystems, das aus den klassischen Real Estate Stakeholdern und der Wissenschaft, den Produktherstellern, der Recyclingindustrie sowie anderen digitalen Plattformen zu BIM und Bauprodukten besteht.

Die im Ingenieurbüro Dr. König entwickelte Software Scalypso dient zur einfachen und intuitiven Auswertung von 3D Punktwolken. Über eine Echtzeitschnittstelle werden aus der Punktwolke berechnete 3D Elemente nach CAD übertragen. Die Modellbildung und Erstellung des BIM Modells erfolgt ohne Konvertierungsverluste durchgängig auf der CAD Seite. Durch diesen Workflow ist die Digitalisierung umfangreicher Projekte im Bauwesen effizient möglich.

Das Fachgebiet Digitale Architektur der Technischen Universität Berlin ist assoziierter Partner. Ein Forschungsschwerpunkt des Fachgebiets ist die Entwicklung von Methoden der KI-Assistenz für Entscheidungen in Entwurf, Planung, Betrieb und Sanierung von Gebäuden. Ziel ist insbesondere, KI-Methoden für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit im Bauen nutzbar zu machen. Das komponentenorientierte maschinelle Lernen (ML) ist eine wichtige am Fachgebiet entwickelte Methode, die die Integration und Wiederverwendung von trainierten ML-Modellen in digitalen Gebäudemodellen ermöglicht.

Im Verband Beratender Ingenieure engagieren sich rund 2.000 Ingenieur-, Consulting- und Architekturunternehmen mit mehr als 41.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie planen und entwickeln Bauwerke und Infrastruktur, die das Leben der Menschen verbessern und Generationen überdauern. Sie arbeiten unabhängig von Hersteller- und Lieferinteressen und sind nur einem Ziel verpflichtet: die beste Lösung für ihre Auftraggeber zu finden. Grundlegend dafür sind eine exzellente Ausbildung, eine hohe Planungsqualität und eine engagierte Projektbegleitung.

Die VIA als Teil der VINCI Gruppe bietet digitale Lösungen für den Bereich des Bauens an.

Virtual City Systems ist davon überzeugt, dass 3D-Geoinformationen und darauf aufbauende Digitale Zwillinge von Städten eine wesentliche Grundlage bilden, um die komplexen Herausforderungen unserer urbanen Realität zu verstehen, zu gestalten und zu lösen. Unsere Vision ist die Nutzung von 3D-Stadtmodellen und Digitalen Zwillingen als zukunftsweisende Plattform. Sie dient dem Management urbaner Ressourcen und Infrastrukturen und sorgt für die Integration und Vernetzung von Daten. Wir stehen für eine Technologie, die die kollaborative und fachübergreifende Stadtentwicklung und deren transparente Kommunikation verbessert und nachhaltige Entscheidungen auf Basis von Analysen und Simulationen unterstützt.

Das Zentrum für angewandte Forschung und Technologie (ZAFT e.V.) ist eine rechtlich selbstständige Einrichtung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden. Die Forschungsaktivitäten gliedern sich in die Profillinien: Mobilsysteme und Mechatronik, Nachhaltige Lebensgrundlagen, Informationssysteme und Unternehmensführung/Gründung. Mit dem Themenschwerpunkt „Geodäsie und BIM“ ist das ZAFT ein assoziierter Partner im BIM KIT Projekt für Weiterbildung und Forschung.